Archiv der Kategorie: Export

Freigabe novaKANDIS 10.2.5 für ArcGIS Desktop 10.6.1

Für die aktuelle ArcGIS® Version 10.6.1 steht seit Oktober das deutsche Sprachpaket zum Download bereit. Mit dem Erscheinen dieser Version wurde novaKANDIS 10.2.5 nachträglich für diese Version freigegeben. Die Freigabe für die englischsprachige Version erfolgte bereits zeitnah im Juli dieses Jahres.

Informationen zu Neuerungen der ArcGIS® Version erhalten Sie z.B. hier.

Die ArcGIS® Desktopversion 10.6.1 unterstützt die 10.X ArcMap-Plattform bis Januar 2024 – sie ist also die neue langjährig unterstützte Version des ArcMap - weit über den für Juni 2021 vorgesehenen geplanten Pflegezeitraum von 10.2.1. Dementsprechend setzt auch novaKANDIS auf diese investitionssichere Plattform.

Mit der Verfügbarkeit von ArcGIS® 10.6.1 wird die Produktgeneration novaKANDIS 10 mit der nächsten Version die Version ArcGIS® 10.2.1 ab novaKANDIS Version 10.6.1 nicht mehr unterstützen. Für Anwender der Generation novaKANDIS 6 bleiben die Freigaben bestehen.

novaKANDIS 10.2.5-Kunden erhalten außerdem laufende Verbesserungen in den 14-tägigen Programmaktualisierungen von novaKANDIS 10.2.5, wie z.B.:

  • Komfortable Sortierung von befestigten Flächen im Kontext der Gebührenverwaltung.
  • Performanceverbesserungen beim Wechsel zwischen Datensätzen im Inspektor.
  • Ergonomische Verbesserungen beim Löschen betrieblicher Informationen.
  • Verbesserungen bei den Genehmigungen wasserrechtlicher Erlaubnisse im Modul Indirekteinleiter.
  • Erstellung der Sanierungsakte.
  • Etc.

Ende Dezember erscheint die novaKANDIS Version 10.6.1, die dann zusätzlich die Module Projektverwaltung und Kanalhydraulik beinhaltet.

Im März 2019 wird ein Updateseminar für die neuen Versionen stattfinden – die Einladung hierzu werden unsere Kunden Anfang 2019 erhalten.

KANDIS Server jetzt mit erweiterter Editiermöglichkeit

Die neue KANDIS Generation 10.2 bietet aufgrund der technologischen Umstellungen neue Möglichkeiten für erweiterte Editierfunktionen über den KANDIS Server, ausgelöst mit der KANDIS App oder mit novaKANDIS@. Hierbei wird die Businesslogik der Desktopanwendung novaKANDIS genutzt, sodass sichere und homogene Datenerfassung gewährleistet bleibt und keine Nacharbeit erforderlich ist.

Der Plattformgedanke der ArcGIS® Plattform setzt sich so in der KANDIS Produktfamilie fort und bietet den Anwendern ein durchgängiges Konzept mit effizienten prozessorientierten Anwendungen.

Mit Version 10.2.5 des KANDIS Servers ist ab November 2018 auch die KANDIS App für die neue Generation verfügbar. Neben der Auskunftsfunktionalität werden auch Erfassungs- und Editierfunktionalitäten für betriebliche Daten und auch für Netzwerkobjekte bereitgestellt. Zusammen mit den bekannten Funktionalitäten für betriebliche Daten können so umfangreiche Neuerungen in die Anwendungen integriert werden.

Betriebliche Daten, wie zum Beispiel die der Sinkkastenreinigung, können nun über die KANDIS Apps zusammen mit den Bestandsdaten erfasst werden. So können die Sinkkästen im betrieblichen Prozess neu erfasst werden, wenn sie noch nicht in der Bestandsdokumentation vorhanden sind.

 

Anwenderkreis KANDIS

Am 27./28.11.2018 fand die jährliche Sitzung des Anwenderkreises KANDIS in Bremen mit hohem Zuspruch der Anwender und unter der Leitung des neuen Vorsitzenden, Herrn Jerzy Wiźniuk, ESW Entwässerung Stadt Witten, statt.

Der Gastgeber hanseWasser Bremen GmbH stellte in diesem Rahmen sein Kanalinformationssystem rund um die KANDIS Produktfamilie vor. Dies beinhaltete auch die Projekte der letzten Jahren zur Systemintegration des DMS windream und der entsprechenden Komponenten für das Geodokumentenmanagement über novaGDM und GDM@WebOffice. Der aktuelle Stand der Einführung der novaKANDIS Gebührenverwaltung und der KANDIS App rundete das Bild zusammen mit dem Ausblick auf geplante Projekte ab.

Nach einem Rückblick des scheidenden Vorsitzenden, Herrn Bernd Heinemann, Erfurter Entwässerungsbetrieb, über den erfolgreichen und facettenreichen Werdegang des Anwenderkreises wurden Erfahrungen aus aktuellen Projekten mit der KANDIS App vorgetragen und diskutiert. Sowohl die Themen von Frau Dr. Barbara Knoblau, Wirtschaftsbetriebe Duisburg AöR, die über die KANDIS Kanalspiegel berichtete, als auch die von Herrn Christoph Thies, Stadtentwässerung Reutlingen, mit der Konzeption zur KANDIS App Kanalreinigung wurden intensiv diskutiert. Der anschließende Abend wurde zum ausführlichen Erfahrungsaustausch der Anwender genutzt.

Der zweite Tag der Veranstaltung wurde von den Firmenvertretern gestaltet. Sowohl Esri Deutschland GmbH als auch die AED-SICAD GmbH stellten Neuerungen und Strategien der Basissoftware vor. Darauf aufsetzend berichtete CADMAP über die neue KANDIS Generation 10.x und die Entwicklung der KANDIS App. Auch die Automatisierung von Prozessen über novaFACTORY wurde anhand von Projekten diskutiert. Besonderes Interesse galt den Projektberichten über Updateprojekte auf die neue KANDIS Generation, die analog zu einem Versionsupdate verlaufen und somit einen sehr einfachen Übergang in die neue Technologie bieten.

In der Change Request Liste wurden konkrete Änderungswünsche besprochen, um die Priorisierung der Praxisnähe der Weiterentwicklung der Produkte zu garantieren.

Die nächste Veranstaltung ist im November 2019 geplant.

Tipps und Tricks Automatisierung unter novaKANDIS

Die Automatisierung von Importen, Klassifizierung, Auswertungen und Datenpflege sind über Batchprozesse realisiert und stehen auch in der neuen novaKANDIS Generation zur Verfügung.

In novaKANDIS 10.2.5 wurden aber auch in der Desktopanwendung weitere automatisierende Funktionserweiterungen implementiert. Die Prozesse der Datenerfassung werden umfassender unterstützt und soweit möglich automatisiert, ohne die Kontroll- und Einflussmöglichkeiten des Anwenders einzuschränken.

Anschlüsse am Schacht aus Inspektionsdaten erzeugen.

Mit der zunehmenden Bedeutung der optischen Inspektionen der Schächte werden auch Folgeprozesse bedeutender. Die optischen Inspektionen geben neben dem Zustand auch sehr wertvolle Informationen zu den Anschlüssen (Abzweigen und Stutzen), die an einen Schacht anschließen.

Die Nutzung dieser Daten zur automatisierten Fortführung des Bestandskartenwerks kann nun auch für Schächte, analog zu Haltungen, automatisiert erfolgen. Der entsprechende Funktionsaufruf ist sowohl für einzelne Datensätze im Inspektor als auch für Massendaten im Tabelleneditor implementiert:

GIS Talk 2018

Die Bedeutung von GIS wächst

Vom 14. bis 15. November 2018 fand die GIS Talk in Bonn mit mehr als 1.100 GIS-Anwendern, IT-Experten und Managern statt.

Als Partner des Veranstaltungsausrichters Esri waren M.O.S.S. und CADMAP als Aussteller und mehrere Anwender der M.O.S.S. / CADMAP Lösungen als Vortragende oder Besucher Teil der erfolgreichen Veranstaltung. Thema der Veranstaltung war die Schlüsselrolle, die Geoinformationssysteme (GIS) bei der Digitalisierung spielen und im Hinblick auf globale Herausforderungen wie dem Klimawandel, der Urbanisierung, der Globalisierung oder der Sicherung kritischer Infrastrukturen GIS weiter an Bedeutung gewinnt.

Dass die Visualisierung und Analyse räumlicher Zusammenhänge in einer zunehmend vernetzten Welt neue Perspektiven eröffnet, betonten prominente Gast-Speaker wie der Bonner Bürgermeister Reinhard Limbach, der TV-Meteorologe Sven Plöger oder der rheinland-pfälzische Staatssekretär Andy Becht auf der Eröffnungs-Plenary der GIS Talk. Wie dieser Nutzen konkret in der Praxis aussieht bzw. realisiert werden kann, konnten die Besucher unter anderem am Stand von M.O.S.S. und CADMAP mit den dort vorgestellten Lösungen erfahren. Darüber hinaus zeigten die Einblicke in die Entwicklungen im Bereich der ArcGIS® Plattform Perspektiven auf, welche Möglichkeiten sich im Umfeld der Lösungen von M.O.S.S. und CADMAP noch erschließen lassen. Mit den vor Ort vertretenen Anwendern und Partnern ergaben sich bereits vielfältige Gespräche zu neuen Anforderungen und Möglichkeiten. Die Umsetzung von Möglichkeiten der Basistechnologie und deren notwendigen Erweiterungen und Ergänzungen in Nutzen für den Anwender bleibt auch zukünftig Schwerpunkt des Leistungsspektrums von M.O.S.S. und CADMAP. Die GIS Talk hat dazu vor allem gezeigt, wie wichtig der persönliche Austausch und die Vernetzung untereinander bleiben.

In diesem Sinne werden wir den Faden auf den Anwendertreffen von M.O.S.S. und CADMAP 2019 aufnehmen und konkretisieren.

Ansprechpartner

Daniel Holweg

Leiter Business Development

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

E-Mail: info[ !!! hier bitte ein at-Zeichen einsetzen ]moss.de

    Rückblick INTERGEO 2018 in Frankfurt

    Die INTERGEO® 2018 in Frankfurt ist zu Ende gegangen. „Die Branche lebt die Digitalisierung in all ihren faszinierenden Facetten“, so das Fazit von DVW-Präsident Hansjörg Kutterer [Quelle: www.intergeo.de]. Der „Digitale Wandel“ ist auch in unserem Umfeld in vollem Gange.

    M.O.S.S. und CADMAP ziehen ein positives Fazit der Veranstaltung. Mit unserem diesjährigen Messemotto "Digitalisierung mit Augenmaß", lagen wir genau im Schwerpunkt dessen, was eines der Hauptthemen der Messe und des Kongresses war: Welche Möglichkeiten bietet die Digitalisierung und wie kann man Digitalisierungsstrategien mit dem nötigen Augenmaß umsetzen, sodass die beteiligten Akteure (Mitarbeiter, Fachkräfte, Kunden, etc.) mitgenommen werden und profitieren können.

    Unter der Headline „Digitalisierung für Geodaten“ wurden Produktneuerungen und Projektbeispiele dargestellt, um digitale Prozesse für den Aufbau und die Wertsteigerung von Geodatenbeständen in einem immer weiter digitalisierten Umfeld zu unterstützen. Gesamtprozessperformance, Qualitätsmanagement, Appisierung sind nur einige der Schlagworte aus unseren Gesprächen in diesem Umfeld.

    Besondere Bedeutung kam in diesem Jahr auch dem Themenkomplex „Digitalisierung durch Geodaten“ zu, in dem bei M.O.S.S. und CADMAP die Nutzung der Geodaten im Mittelpunkt steht. Zu dem auf der gesamten Messe präsenten Thema Building Information Modeling (BIM) wurden am Messestand von M.O.S.S. und CADMAP Beispiele zum Zusammenwirken von CAD und GIS, teilweise auch mit weiteren Fachsystemen, vorgestellt. Aber auch darüber hinaus bestand reges Interesse an den Lösungen und Anwendungen.

    Der gemeinsame Auftritt von M.O.S.S. und CADMAP führte zu sehr offenen und doch zielgerichteten Gesprächen. Wir freuen uns über das rege Interesse, die Vielzahl interessierter Besucher und die guten Gespräche auf der Messe. Auch wenn viel zum Thema Digitalisierung gezeigt werden konnte, steht die Geo-Branche in vielen Bereichen erst am Anfang dieses Prozesses, sodass auch 2019 zur INTERGEO® in Stuttgart auf dem Messestand von M.O.S.S. und CADMAP spannende Neuerungen, attraktive Lösungen und wertvolle Gespräche auf Sie warten werden.

    Ansprechpartner

    Daniel Holweg

    Leiter Business Development

     

     

     

     

     

    Telefon:  +49 89 66675-100

    E-Mail: info[ !!! hier bitte ein at-Zeichen einsetzen ]moss.de

      Digitalisierung der Gewässerschau bei der Stadtentwässerung Reutlingen

      Die gesetzliche Vorgabe der Gewässerschau verursacht enorme Aufwände, die nur zu einem Teil aus der eigentlichen Begehung bestehen. Der Gesamtprozess von der Planung über die Dokumentation bis hin zur Auswertung der Begehungen beinhaltet bisher erhebliche Anteile an händischer Arbeit.

      Schon deshalb ist die Digitalisierung gerade in Bezug auf den Prozess „Gewässerschau“ nicht Selbstzweck oder Modeerscheinung. Mit wachsenden Aufgaben müssen die Erfassung und die Dokumentation der Begehung mit den dabei festgestellten Mängeln effizient durchgeführt werden können. Die erfassten Daten müssen schnell und automatisiert zur Auswertung und weiteren Veranlassung zur Mängelbehebung bereitstehen. Ziel ist eine schnelle Vorsorge, um zum Beispiel Abflusshindernisse beim nächsten Starkregen nicht zum Grund für Überschwemmungen werden zu lassen.

      Um die Digitalisierung der Gewässerschau effektiv durchführen zu können, stützt sich die Stadtentwässerung Reutlingen auf bewährte Softwarestrukturen aus dem Kanalbetrieb. Vorlagen hierzu sind die Gitterreinigung an den Anfangspunkten von Verrohrungen und die Kontrolle der Auslässe des Kanalnetzes in die Vorflutgewässer. Die Gitterreinigung und die Auslasskontrolle werden über das Betriebsführungssystem unter novaKANDIS der Firma CADMAP Consulting Ingenieurgesellschaft mbH koordiniert, dokumentiert und ausgewertet. Die eigentliche Erfassung der Arbeiten und Mängel erfolgt vor Ort über eine online angebundene KANDIS App. Dadurch stehen den Mitarbeitern der Stadtentwässerung alle notwendigen Informationen unmittelbar zur Verfügung und die Dokumentation erfolgt ohne manuelle Datenübertragung oder Nacharbeit in die zentrale Datenbank des Betriebsführungssystems zur weiteren Auswertung.

      Dieses Betriebsführungssystem kommt nun auch für die Gewässerschau zum Einsatz. Mittels der KANDIS App werden alle Daten prozessorientiert zur Erfassung des momentanen Zustands der Gewässer und der Gewässerufer auf Tablets präsentiert. Die Mitarbeiter haben im Rahmen der Gewässerschau die Möglichkeit, die Sachstände zu erfassen und zur Auswertung im Büro weiterzuleiten. Die Beobachtungen bei der Begehung werden direkt auf dem Tablet als Skizze eingezeichnet und eine automatische Zuordnung zu Flurstücken durchgeführt.

      In novaKANDIS werden die vor Ort erfassten Daten und weitere Informationen in einem Bericht automatisiert zusammengefasst: Die Flurstücksnummer, der/die Eigentümer, die Mängel, ein Lageplan mit dem markierten Flurstück und die Fotos. Früher musste dieser Bericht von Hand in einer Textverarbeitung mit großem Zeitaufwand aufbereitet werden. Dank der Digitalisierung des Prozesses wird die Nachbereitung deutlich erleichtert und die Kontaktaufnahme mit den Verursachern kann schneller erfolgen, um eine Behebung der Beeinträchtigungen des Gewässerverlaufs zu veranlassen.

      KANDIS Produktfamilie

      KANDIS 6.3 wurde in den letzten Monaten weiter ausgebaut und erweitert. Gleichzeitig umfasst die neue Generation der KANDIS Produktfamilie inzwischen viele weitere Module und Funktionalitäten, die die Möglichkeiten der neuen Technologie in den produktiven Einsatz bringen.

      Der Plattformgedanke der ArcGIS Plattform setzt sich so in der KANDIS Produktfamilie fort und bietet den Anwendern ein durchgängiges Konzept mit effizienten und prozessorientierten Anwendungen.

      Die Freigabe der Version 6.3.6 des browserbasierten Clients novaKANDIS@ zum KANDIS Server wurde unter der Rubrik „Aktuelles“ bereits veröffentlicht. Mit dieser Version unterstützt die Konstellation aus novaKANDIS@, KANDIS Server und WEGA nun auch ArcGIS Enterprise 10.6 als Basis. Für WEGA-Anwender steht damit auch die Version 8.3.2.2 mit dem erweiterten Printservice WEGA-PPS zur Verfügung. Schwerpunkte der Entwicklung waren unter anderem die ergonomische Optimierung im Bereich betrieblicher Daten und die Ergänzung des Moduls Projektverwaltung.

      Der produktive Einsatz der KANDIS App auf Basis des KANDIS Servers 6.3 weitet sich weiter aus. Die KANDIS App Gewässerschau wurde bei der Stadtentwässerung Reutlingen in den produktiven Einsatz genommen (siehe „Aktuelles“). Die KANDIS App Kanalspiegel erweitert das Anwendungsspektrum um die Erfassung der Ergebnisse aus der Inaugenscheinnahme mittels elektronischem Kanalspiegel. Zurzeit erfolgt die Einführung in die Produktion. Während die Ansteuerung des elektronischen Kanalspiegels durch die gerätespezifische App erfolgt, werden die Ergebnisse der Spiegelung in Form von Informationen oder entdeckten Mängeln in der KANDIS App erfasst und um Fotos oder Videosequenzen aus dem Kanalspiegel ergänzt.

      Die neue KANDIS Generation 10.2 bietet aufgrund der technologischen Umstellungen neue Möglichkeiten für erweiterte Editierfunktionen über den KANDIS Server, ausgelöst mit der KANDIS App oder mit novaKANDIS@. Hierbei wird die Businesslogik der Desktopanwendung novaKANDIS genutzt, sodass eine sichere und homogene Datenerfassung gewährleistet bleibt und keine Nacharbeit erforderlich ist. Im Oktober 2018 wird die neue KANDIS Server Version 10.2.5 für den produktiven Einsatz bereit stehen. Neben der Auskunftsfunktionalität werden auch Erfassungs- und Editierfunktionalitäten für betriebliche Daten und auch für Netzwerkobjekte bereitgestellt. Zusammen mit den bekannten Funktionalitäten für betriebliche Daten können so umfangreiche Neuerungen in die Anwendungen integriert werden.

      Seit der Freigabe von novaKANDIS 10.2.5 im Juli 2018 steht auch das Modul novaKANDIS Kanalsanierung in der neuen Softwaregeneration zur Verfügung. Damit ist der Gesamtkomplex Kanalzustand, Klassifizierung/Bewertung und Kanalsanierung in Kombination mit dem Modul Kanalbetrieb in die neue Softwaregeneration übertragen.

      Aber auch in bereits vorhandenen Modulen wurden Erweiterungen und optimierte Workflows eingebracht. Neben den Datenmodellerweiterungen wurde auch die Feldhistorisierung erweitert, um spezifische Anforderungen konfigurieren zu können.

      Die Anmeldung an novaKANDIS wurde durch die Realisierung eines Single-Sign-On-Verfahrens (SSO) vereinfacht. Die Eingabe von Benutzer und Passwort in der Anmeldemaske von novaKANDIS ist bei der Verwendung des SSO-Verfahrens nicht mehr erforderlich.

      Wie oben erwähnt, sind die nächsten Versionen schon in der Realisierungsphase. Neben dem KANDIS Server und der KANDIS App steht auch die Modulvervollständigung der novaKANDIS Desktopanwendung auf dem Entwicklungsplan. Zur Jahreswende ist eine weitere Version geplant, die den Modulumfang um die Kanalhydraulik erweitert. Zudem wird die Nachfolgeversion ArcGIS Desktop 10.6.1 zu 10.2.1 unterstützt, die wieder eine Zusage zur langfristigen Unterstützung durch Esri (bis 2024) beinhaltet. Wir werden Sie im Bereich „Aktuelles“ informieren.

      Tipps und Tricks in novaKANDIS – Supportmeldungen aus dem novaKANDIS mit angehängter Logdatei

      Ab der novaKANDIS - Version 10.2.5 ist es möglich, auftretende Probleme zusammen mit der novaKANDIS-Debug.log-Datei direkt aus der novaKANDIS-Oberfläche an den CADMAP-Support zu versenden. Hierfür stellt die Maske „Info novaKANDIS“ eine neue Funktionalität bereit.

      Nach Eingabe der Problembeschreibung und der Referenznummer (wenn bekannt) öffnet sich anschließend der eingestellte Mailclient.

       

       

      Bei der generierten E-Mail wird automatisch die Mailadresse des CADMAP-Supports, die Problembeschreibung, die eingesetzte novaKANDIS Version, der Patchstand sowie die novaKANDIS-Debug.log-Datei als ZIP-Archiv hinzugefügt. Des Weiteren wird die Referenznummer in den Betreff eingetragen, sodass die E-Mail direkt einem bestehenden Ticket zugeordnet werden kann. Somit stehen dem Support alle notwendigen Informationen zur Verfügung, um die Anfrage schnell und gezielt beantworten zu können.