Archiv der Kategorie: MOSS News

Diese Beiträge erscheinen unter Aktuelles (max. 20 Beiträge).

Einladung zur HUSUM Wind 10.09.2019 – 13.09.2019

Liebe Interessentin, lieber Interessent,

M.O.S.S. Computer Grafik Systeme begrüßt Sie auch in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand auf der HUSUM Wind, die vom 10. bis 13.September 2019 stattfindet.

Sie finden uns in Halle 4, Stand B04

Im Laufe der vier Messetage präsentieren wir Ihnen auf unserem Messestand neben grundlegenden Antworten zum (Geo-)Datenmanagement innovative Lösungen und Services:

Wind-PIA:
Die Windparkplanungsinfrastruktur für effiziente, übergreifende und interdisziplinäre Zusammenarbeit und Informationsbereitstellung
- Umfassender Überblick zu allen Windparkprojekten mit WEGA
- Zentrales Datenmanagement
- Planungsvarianten erstellen und verwalten
- Workflow-Integration von GIS, CAD und windPRO
- Geodokumentenmanagement z.B. Verträge und Gutachten
- Liegenschaftsmanagement
- Schnittstellen zu CRM, ERP u.a.

WebGIS Services:
Deutschlandweiter WebGIS Service zur Pufferung von Gebäudegrundrissen auf Grundlage regionsspezifischer Abstandskriterien
Neu: „deutlich verbesserte Datenbasis“

ArcGIS®:
Umfangreiche Geobasistechnologie zur Restriktions- , Weißflächenanalyse und Naturschutzdatenmanagement

WEGA-3D und HoloLense:
3D-Visualisierung Ihrer Planungsvarianten auch in Form von Augmented Reality

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und wir diese und weitere Themen mit Ihnen auf unserem Stand besprechen können.

Zur Vereinbarung eines Gesprächstermins wenden Sie sich bitte an:
Andrea Pohl
Telefon:  +49 89 666 75 100
E-Mail: apohl@moss.de

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

Persönliches von Hans Braun zum Abschied als Geschäftsführer

M.O.S.S. besteht nun seit mehr als 30 Jahren. Seitdem bin ich als (Mit-)Geschäftsführer und Anteilseigner dabei.

Nachdem ich mich bereits beim Anwendertreffen 2017 von Anwendern und Partnern verabschiedet habe, ist es nun tatsächlich soweit: Gemeinsam mit meiner Frau Helga, die Personal und Finanzen bei der M.O.S.S. betreute, gehe ich in den Ruhestand.

Anfang Juli feierten wir den lang geplanten Abschied mit allen Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern und ehemaligen Kollegen der M.O.S.S. Meine Frau und ich freuen uns jetzt auf einen hoffentlich etwas geruhsameren Lebensabschnitt.

Ich möchte die Gelegenheit nutzen, mich von unseren Kunden und Geschäftskollegen zu verabschieden und mich für die vertrauensvolle Zusammenarbeit bedanken.

 

 

Meine Nachfolger Markus Braun und Daniel Holweg - M.O.S.S. und Dr. Joachim Thiel - CADMAP,  werden die erfolgreiche Arbeit fortsetzen und beide Firmen durch die Herausforderungen der Zukunft manövrieren.

 

Servus sagen

Hans und Helga Braun

Ansprechpartner

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

novaFACTORY für Open Data

"Heute geht die Bereitstellung der Fortführungsdaten für einzelne Bereiche (INSPIRE, interne GDI, Portal etc.) automatisch. Verantwortlich dafür ist die Technologie aus dem Hause M.O.S.S. (novaFACTORY), mit der auch das gesamte Management, die Produktion und die Bereitstellung der 3D-Daten und anderer Rasterdatensätze umgesetzt werden. novaFACTORY definiert  qualitätsgesicherte und strukturierte Prozesse. Die automatisierte Ableitung der 3D-Gebäudemodelle geschieht etwa durch den tridicon 3D Editor, bei
dem auch eine interaktive Nachbearbeitung der Dachformen möglich ist."

Lesen Sie hierzu den aktuellen Artikel aus der BUSINESS GEOMATICS Ausgabe 4/19

Ansprechpartner

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

Verabschiedung von Hans Braun bei M.O.S.S. und CADMAP

Nachdem Hans Braun bereits beim gemeinsamen Anwendertreffen von M.O.S.S. und CADMAP 2017 unseren Kunden seinen schrittweisen Rückzug aus der Geschäftsführung beider Firmen angekündigt hatte, zog  er sich nun Ende Juni 2019 vollständig aus der Geschäftsführung zurück.

Gemeinsam mit seiner  Frau Helga Braun wurde  er von Mitarbeitern und Wegbegleitern  mit einer kleinen Gartenparty,  vielen persönlichen Beiträgen und Schwelgen in der Historie gebührend am Stammsitz in Taufkirchen verabschiedet.

1987 gründete Hans Braun die Firma M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH. Er baute die Firma auf und prägte sie seither nach außen wie nach innen.  Mit der Übernahme der Firma CADMAP übernahm er zusätzlich die Rolle des Geschäftsführers. Seine Frau, Helga Braun, wenn auch nach außen nicht immer so sichtbar, war als Leiterin Personal und Finanzen aktiver Teil der Gestaltung und Entwicklung der Firma.

M.O.S.S. und CADMAP wünschen beiden eine tolle Zeit in ihrem neuen Lebensabschnitt. Sowohl die Enkel als auch Reisen und kulturelle Events werden sicherlich dafür sorgen, dass ihnen nicht langweilig wird.

Ansprechpartner

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

M.O.S.S. und CADMAP danken langjährigen Mitarbeitern

"Es ist ein schönes  und auch ein gutes Zeichen, wenn Mitarbeiter so lange bei uns sind. Dies zeigt den guten Teamgeist und ist Basis für die Qualität unserer Arbeit", so Markus Braun.

Im Rahmen des gemeinsamen Betriebsausfluges bedankten sich die Firmen M.O.S.S. und CADMAP bei zehn Mitarbeitern für ihre 20-jährige und bei zwei Mitarbeitern für ihre 30-jährige Firmenzugehörigkeit. Es ist selten geworden, dass Mitarbeiter über Jahrzehnte in einem Unternehmen tätig sind. Wenn Beschäftigte bleiben, zeigt das nicht nur ihre Betriebstreue, sondern vor allem ihre Identifizierung mit der eigenen Aufgabe.

Wir bedanken uns bei unseren Mitarbeitern für ihre langjährige Treue und ihr Engagement!

Ansprechpartner

Geschäftsleitung

M. Braun, H. Braun, D. Holweg

Geodatenbereitstellung beim LGLN durch die Landesvermessung und die Regionaldirektionen

Seit Einführung des AAA-Projekts erfolgt die Bereitstellung von ATKIS-Daten durch den Vertrieb der Landesvermessung innerhalb des Landesamtes für Geoinformation und Landesvermessung Niedersachsen (LGLN).

Das LGLN nutzt dafür die Funktionalitäten des Rasterdatenservers mit novaFACTORY, der ebenfalls bei der Landesvermessung betrieben wird. Dabei werden Kundenanfragen bei den jeweiligen Regionaldirektionen (RD) an die Landesvermessung innerhalb des LGLN weiter geleitet. Dort erfolgt dann die Datenerzeugung und anschließende Auslieferung  an die anfordernden RD, welche ihre Kunden bedienen.

Ziel eines Projekts mit M.O.S.S. war es nun, novaFACTORY so zu konfigurieren, dass sich die RD für ihre Aufgabenstellungen direkt bei novaFACTORY selbst bedienen, um u. a. die Bearbeitung der Kundenaufträge insgesamt zu beschleunigen. Die Umsetzung des Projekts erfolgte gemeinsam mit einer ausgewählten Pilot-RD.

Um novaFACTORY in den RD anwendbar zu machen, waren von Beginn an folgende Anforderungen klar:

Die Nutzenden in den RD sollten im Wesentlichen nur Ausführungsrechte bekommen („so viel wie nötig“), um einen schnellen Einstieg in die Benutzung der Software zu ermöglichen. Die Anwendung musste zusätzlich vereinfacht werden, so dass keine umfassende Schulung zu novaFACTORY in den RD notwendig wird. Letzteres wurde dadurch erreicht, dass das Layout der Benutzeroberfläche von novaFACTORY auf die benötigten Funktionalitäten eingeschränkt wurde. Dies ist an die Rollenverwaltung mittels WEGA-RBA gebunden. Jede Regionaldirektion bekommt eine eigene Rolle, die auch über LDAP nutzbar ist. Die Testphase bei der Pilot-RD startete mit einer 1-tägigen Schulung, die durch Mitarbeitende der Landesvermessung (Vertrieb und Anwendungsentwicklung) selbst durchgeführt wurde. Schwerpunkt war nach einer kurzen Vorstellung des Systems die praktische Bearbeitung von echten Kundenaufträgen durch die Mitarbeitenden der Pilot-RD. Es folgten 3 Monate intensive Testphase in enger Zusammenarbeit zwischen Pilot-RD und Landesvermessung. Dabei wurden für alle Produkte der Geotopographie der Kostenordnung für das amtliche Vermessungswesen (KOVerm) in Niedersachsen entsprechende Templates angelegt. Nach dieser erfolgreichen Test- und Einarbeitungsphase wurde der Einsatz von novaFACTORY auch in den anderen Regionaldirektionen ausgerollt. Zukünftig soll entsprechend der KOVerm unter Nutzung von (novaFACTORY) Workflows eine kostenfreie Datenabgabe ausgewählter Produkte inkl. entsprechender Aktualisierungszyklen umgesetzt werden. Die Datenbereitstellung über novaFACTORY wird auch zukünftig ein Baustein bei der Realisierung eines neuen Geoportals der Vermessungs- und Katasterverwaltung Niedersachsen sein.

(Vortrag von Thorsten Jakob, M.O.S.S.-Anwendertreffen 2019)

Ansprechpartner

Jens Opitz

Leiter Vertrieb

Weiter wachsende Bedeutung von 3D Daten

Die Möglichkeiten und Chancen der Nutzung von 3D Daten wird seit Jahren diskutiert und dargestellt. Sicherlich nicht zuletzt durch die Verfügbarkeit landesweiter 3D Gebäudedaten wurden Anwendungen dieser Daten unterstützt. Auch weiterhin beobachten wir die Entwicklung, dass das Interesse und der Bedarf an 3D Daten ansteigt. Wie auch in Projekten jenseits landesweiter Datenbestände M.O.S.S. Kompetenz und Technologien Nutzen entfalten können zeigt sich u.a. an folgenden Projektbeispielen:

3D Stadtmodell ArcGIS® Umgebung für Köln

Mit dem Ziel einen aktualisierten, erweiterbaren und projektbezogen detaillierbaren 3D Gebäudedatenbestand zu erstellen sind die Stadt Köln und Esri an uns herangetreten. Als Nutzer der ArcGIS® Technologie und hierauf aufbauender Lösungen in der Stadtverwaltung sowie in verschiedenen angeschlossenen Bereichen, u.a. mit novaKANDIS von CADMAP bei den Stadtentwässerungsbetrieben Köln, AöR, sollte ein aktueller 3D Gebäudedatenbestand in die GIS Umgebung aufgenommen werden. Mit den Werkzeugen zur automatischen Gebäudeableitung, aus novaFACTORY 3D Pro und den Synchronisationsmöglichkeiten von CityGML und 3D Shape Datenstrukturen aus novaFACTORY 3D GDI.

Augmented Reality Visualisierung von Stadt und Infrastruktur

Aus dem Forschungsprojekt DeepSpaceBIM heraus hat sich M.O.S.S. mit Augmented Reality Visualisierungen befasst und auf den Anwendertreffen von M.O.S.S. und CADMAP entsprechende Beispiele präsentiert. Das durchgängig positive Feedback und das Interesse an individuellen Umsetzungen unterstreichen die Möglichkeiten dieser Technologien. Eingebettet in die WEGA Produktfamilie ergibt sich die Möglichkeit vorhandene Datenbestände zu einer 3D Szene zusammenzustellen, diese für die AR Visualisierung zu optimieren und bereitzustellen. Bei der Erstellung der 3D Szenen werden nicht nur 3D Geometrien zusammenkomponiert, sondern auch 2D Geometrien mittels der bekannten Feature3D Funktionen in 3D Repräsentationen überführt. So wurden in dem zum Anwendertreffen der CADMAP gezeigten Prototypen das 3D Gebäudemodell aus dem Open Data Datenbestand Thüringens für den Bereich der Landeshauptstadt Erfurt mit Bilddaten (Textur) und automatisch abgeleiteten 3D Repräsentationen der Infrastrukturdokumentation (Abwasserschächte, -haltungen) zusammengeführt und mittels Hololens präsentiert.

 

 

 

 

Ansprechpartner

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

Die neuen Frühjahrsreleases für WEGA und novaFACTORY

WEGA und novaFACTORY entfalten ihren größten Nutzen häufig in der kombinierten Anwendung beider Produkte. So lassen sich viele novaFACTORY-basierte Prozesse wie z.B. die Datenabgabe vorkonfigurierter Datenprodukte über WEGA starten. WEGA stellt in diesem Anwendungsszenario den Endnutzerclient dar, während der novaFACTORY-Client vorwiegend für administrative Aufgaben und als Expertenclient genutzt wird. Durch den gezielten Einsatz von Benutzerrollen kann dabei über WEGA-RBA gesteuert werden, welcher novaFACTORY-Prozess welchem Anwender im WEGA-Client zur Verfügung gestellt wird.

Beide Produkte interagieren also zunehmend miteinander und ganz in diesem Sinne stehen die neuen Releases von WEGA und novaFACTORY jetzt in enger zeitlicher Kopplung zueinander zur Verfügung. Der Vorteil für den Anwender: Die neue novaFACTORY-Version 8.0.3 ist bereits kompatibel zur neuen WEGA-Version 9.0.2.

Das bedeutet dann z.B., dass mit dem novaFACTORY 3D WebMapExporter eine direkte Datenbereitstellung für WEGA-3D erfolgen kann. Auch die neuen Möglichkeiten zur Integration von 3D-Punktwolken sind hier bereits integriert.

Weitere Neuerungen aus dem Bereich 3D sind die flexible 3D-Symbolisierung sowie die erweiterten Funktion im Umgang mit 3D-Punktwolken im Modul novaFACTORY LIDAR.

Ganz im Sinne der Nutzung von WEGA als Endanwenderclient wurde im neuen Release weiter an Benutzerfreundlichkeit und möglichst intuitiven Bedienoberflächen gearbeitet. Beispiele hierfür sind die runderneuerten Funktionen Lesezeichen und Ansichten sowie die Sachdatensuche nach beliebigen Features.

Eines der Highlights der neuen novaFACTORY-Version ist das Modul Sentinel Connector, mit dem eine komfortable Integration von Satellitenbilddaten aus dem Copernicus-Programm in das novaFACTORY Rasterdatenmanagement gelingt. Ganz wie von novaFACTORY gewohnt, liegt dabei der Fokus auf Automatisierung und Wiederholbarkeit der einzelnen Arbeitsschritte und Prozesse von den szenenbezogenen Rohdaten zur blattschnittfreien Nutzung in novaFACTORY.

Auch im wichtigen Umfeld der Workflows und Agenten bietet novaFACTORY 8.0.3 interessante Neuerungen. Neben den optimierten Einstellungsmöglichkeiten bei der Konfiguration ist hier besonders die Möglichkeit zur Verwendung von If-Then-Else Bedingungen bei der Workflow-Programmierung hervorzuheben.

Die Frühjahrsreleases von WEGA und novaFACTORY stehen seit Mitte Mai 2019 zur Verfügung. Alle Informationen und funktionalen Neuerungen finden sich wie gewohnt im Kundenbereich unter https://www.moss.de/kundenbereich.

 

Ansprechpartner

Philipp Willkomm

Leiter Produktmanagement

18. Internationales 3D-Forum in Lindau – ein Rückblick

3D ist in der Mitte der Geoinformationsbranche angekommen. Das zeigte das diesjährige 3D-Forum am 7. und 8.Mai in Lindau wieder eindrücklich.

Mit mehr als 250 Teilnehmern und über 30 Firmenausstellern ist das Lindauer 3D-Forum der wichtigste Termin der deutschsprachigen 3D-Geoinformationsszene.

Neben der klassischen Thematik der Erstellung, Laufendhaltung und Nutzung von 3D-Stadtmodellen ging es diesmal um weitere hochaktuelle Trends wie UAVs, Mobile Mapping, BIM sowie KI jeweils im Kontext und mit Bezug auf die 3D-Geoinformation.

In der Key-Note zeigte Prof. Döllner vom Hasso Plattner Institut auf, welches enorme Potential in den aktuellen Methoden von Machine und Deep Learning insbesondere auch für die Objekterkennung in 3D-Punktwolken liegt. Diese neuen Technologien ermöglichen es zukünftig nahezu vollautomatisiert und sehr zeitnah, objektstrukturierte 3D-Modelle aus unstrukturierten Rohdaten zu ermitteln. Diese neuen Methoden beinhalten sicher das Potential, die Verbreitung und Nutzung von 3D-Geoinformationen noch sehr viel weiter voranzubringen. Dass ein solches Vorgehen aber noch etwas in der Zukunft liegt, zeigten die folgenden Praxisbeiträge aus dem kommunalen Alltag der Städte Graz, Frankfurt a. M. und Hamburg.

Auch M.O.S.S. war wieder mit einem Stand sowie einem eigenen Vertieferworkshop sehr aktiv auf der Veranstaltung unterwegs. Der M.O.S.S.-Vertieferworkshop behandelte diesmal das Thema der intelligenten und effizienten Aktualisierung von 3D-Geoinformation mittels interaktiver und automatisierter Werkzeuge bis hin zu Change Detection Verfahren. Großen Anklang am M.O.S.S.-Ausstellungsstand fand die neue Möglichkeit, 3D-Geoinformation großflächig und nahtlos aus der Geodatenbank von novaFACTORY in eine virtuelle Realität auf Basis der Microsoft HoloLens zu überführen. Mit der HoloLens bieten sich neue Möglichkeiten z.B. in der Kollobaration im Rahmen von Fachplanungen sowie bei Bürgerbeteiligungsverfahren.

Wir freuen uns bereits heute darauf, Sie auch 2020 wieder in Lindau mit Neuheiten rund um unser Produkt- und Lösungsportfolios und weiteren spannenden Ansätzen zur 3D-Geodatenverarbeitung begrüßen zu dürfen.

 

Ansprechpartner

Philipp Willkomm

Leiter Produktmanagement