Archiv der Kategorie: MOSS News

Diese Beiträge erscheinen unter Aktuelles (max. 20 Beiträge).

Konsortialprojekt DeepSpaceBIM erforscht digitalen Bauassistenten – Presseinformation 31.08.2021

 

 

Förderkennzeichen 19F2057A-F

 

 

München, 31.08.2021. Ob Bahnhof in Stuttgart, Elbphilharmonie in Hamburg oder Flughafen in Berlin: Bauprojekte dieser Größenordnung sind eine besondere Herausforderung. Umso wichtiger ist das Forschungsprojekt DeepSpaceBIM. Seit 2018 untersuchen Partner aus Wirtschaft und Forschung, wie ein digitaler Bauassistent Großprojekte im Zeit- und Kostenrahmen halten kann. Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur (BMVI) förderte das Vorhaben im Rahmen des mFUND mit 3,81 Millionen Euro.

DeepSpaceBIM ist ein gemeinsames Projekt der M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH, des Ingenieurdienstleisters DMT GmbH & Co. KG, des Immobilienberaters Drees & Sommer SE, des Augmented Reality-Spezialisten Robotic Eyes GmbH sowie der Bauberatung Steinmann Kauer Consulting GbR und der Technischen Universität Darmstadt. Ziel der Konsortialpartner war die experimentelle Entwicklung eines digitalen Assistenten, der Bauvorhaben künftig durch alle Planungs- und Ausführungsphasen begleiten soll. Grundlage dafür ist das sogenannte Building Information Modeling.

Ein digitaler Zwilling baut vor

Andere Branchen machen es vor: In der Automobilindustrie hat die Digitalisierung in Form von Industrie 4.0 längst die Produktion umgekrempelt. Binnen weniger Tage wird aus tausenden von Teilen ein individuell konfiguriertes Auto gebaut. Was der Kunde bestellt, bekommt er auch - zum vereinbarten Termin und Preis. Was Industrie 4.0 für den Maschinenbau, ist Building Information Modeling für die Immobilienbranche: die digitale Vernetzung aller Prozesse, Produkte und Beteiligten. Building Information Modeling, kurz BIM, bezeichnet eine Methode der vernetzten Zusammenarbeit, die alle relevanten Daten in einem Modell bündelt. Dieses Modell ist ein dreidimensionaler, digitaler Zwilling des späteren Gebäudes mit großer Detailtiefe. Der Planer beschreibt im Modell beispielsweise nicht nur eine Tür, sondern definiert die genauen Maße, Kosten, Lebensdauer des Materials oder dessen Schalldurchlässigkeit.

Digitaler Assistent bereitet Entscheidungen vor

Was in der Planung theoretisch gut funktioniert, stößt auf der Baustelle real an Grenzen: Gerade in komplexen Bauprojekten müssen die Verantwortlichen vor Ort oftmals ad hoc Entscheidungen treffen und beispielsweise auf Umplanungen oder Änderungen der Arbeitsabläufe reagieren – und das unter hohem Zeitdruck. Dabei alle Abhängigkeiten der Gewerke im Blick zu haben, ist kaum umsetzbar. Genau hier setzt der digitale Bauassistent an: Indem er relevante Status-Informationen und detailgenaue 3D-Objekte mit Entscheidungstools kombiniert, könnte der digitale Assistent in Zukunft die richtige Entscheidung bereits vorschlagen. In einer Augmented Reality-Umgebung kann er die reale Baustelle mit digitalen Informationen überlagern. Ausgestattet mit entsprechenden mobilen Geräten könnten Entscheidungsträger beispielsweise Bodenplatten, Leitungen oder erste Bauteile sehen, noch bevor der erste Stein auf der Baustelle umgedreht wurde. Erfolgreich erprobt wurde dies in verschiedenen Praxistests, etwa auf der Baustelle des neuen Drees & Sommer-Hauptgebäudes in Stuttgart.

Meilenstein für Baufortschrittskontrolle und Sicherheit

Bislang mussten Änderungen, die sich während des Bauablaufs ergaben, händisch in den BIM-Modellen nachgetragen werden. Das ist nicht nur zeit-, sondern auch kostenintensiv. Einfacher wäre es, Abweichungen automatisch in die Modelle zu übertragen. Das Konsortium hat hierfür erste Prototypen entwickelt. Einer davon ist der „Pilot 3D“, ein mobiles Inspektions- und Vermessungssystem. Ursprünglich wurde das System für die Marsmissionen entwickelt und eignet sich daher auch für schwer zugängliche Bereiche, wie etwa den Tunnelbau oder U-Bahnen. Durch eine Integration in den digitalen Zwilling ergibt sich großes Potenzial: Der Baufortschritt ließe sich einfacher kontrollieren und die Qualität in der Ausführung würde steigen. Ein weiterer Pluspunkt: Die detailgenaue virtuelle Umgebung hilft dabei, Baustellen sicherer zu machen. Bislang müssen die Sicherheits- und Gesundheitskoordinatoren aufwändig geschult werden, und das in einer abstrakten Umgebung. Durch Augmented Reality-Datenbrillen können die Koordinatoren ihr Wissen auf einer tatsächlichen Baustelle trainieren und alle Gewerke in den jeweiligen Arbeitsschutzrichtlinien unterweisen.

Prototypen werden weiterentwickelt

Die erfolgreich getesteten Prototypen, wie der „Pilot 3D“ oder die Augmented Reality-Anwendungen für den Abgleich zwischen Planungsdaten und realem Baufortschritt, sollen im nächsten Schritt weiterentwickelt werden. Im Mittelpunkt steht dabei weiterhin die Fragestellung, wie sich Fehler in komplexen Bauprojekten vermeiden lassen und damit der Zeit- und Kostenrahmen künftig eingehalten werden kann. Schritt für Schritt nimmt so die Vision des digitalen Bauassistenten weiter Gestalt an.

Über das Konsortium:

M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Die Projektleitung- bzw. Projektkoordinierung des Konsortiums wird durch die Firma M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH durchgeführt. MOSS verfügt über umfangreiches Know-how in den Bereichen Geotopographie & 3D, Softwarelösungen für das Umweltdatenmanagement, INSPIRE, OGC-konforme Weblösungen und bei der Erstellung von Systemplattformen. Schwerpunkt der technischen Arbeiten von MOSS liegt dabei im Bereich der Multi-Cloud-Architektur für den bidirektionalen Austausch und Zugriff von BIM und GIS-Daten für den “digitalen Bauassistenten”.

Robotic Eyes GmbH

Die Firma Robotic Eyes GmbH ist ein 2016 gegründetes Software-Startup mit einzigartigem Expertenwissen im Bereich „Augmented Reality + BIM”. Im Konsortium übernimmt Robotic Eyes, aufbauend auf der bereits bestehenden AR-Umgebung, den Großteil der erforderlichen prototypischen Applikationsentwicklung.

DMT GmbH & Co. KG:

Die Firma mit Hauptsitz in Essen, Deutschland, bietet unabhängige Technologiedienstleistungen und Innovationen in der Prüfung, Beratung, Planung, Messung und Entwicklung im In- und Ausland mit dem Schwerpunkt auf Rohstoffe, Sicherheit und Infrastruktur an. DMT übernimmt die Weiterentwicklung und Miniaturisierung des satellitenunabhängigen 3D-Vermessungssystems „Pilot 3D“ als Dateninputquelle für die vermessungsgenaue ARStereo-Projektionen von 3D-Daten der HoloLens.

Steinmann Kauer Consulting GbR:

Die fachliche Beratung und Koordinierung des Konsortiums bzgl. BIM wird durch die Firma Steinmann Kauer Consulting durchgeführt. Steinmann Kauer Consulting ist ein Beratungs-Startup mit 2 erfahrenen Branchenkennern: Prof. Rasso Steinmann vertritt das Fachgebiet Bauinformatik an der Hochschule München, ist Vorstand und Leiter iabi - Institut für angewandte Bauinformatik e.V., Vorstandsvorsitz von buildingSMART Germany, sowie Leiter des „VDI Koordinierungskreises BIM“ zur Entwicklung des nationalen BIM-Standards VDI 2552. Dr. Josef Kauer ist Mit-Initiator der „BIM TAGE DEUTSCHLAND - Deutschlands größtes Hybrid-Event zum Thema BIM". Herr Dr. Kauer verfügt über 30 Jahre IT-Lösungsexpertise und war u.a. 10 Jahre als Lösungsberater für die Firma Microsoft Deutschland tätig. Steinmann Kauer Consulting verfügt über ein ausgeprägtes internationales Branchennetzwerk von mehr als 10.000 Kontakten.

Technische Universität Darmstadt

Die TU Darmstadt zählt als Mitglied der TU9 zu den führenden Technischen Universitäten in Deutschland und nimmt in renommierten Rankings immer wieder Spitzenstellungen in Forschung und Studienqualität ein. Die TU Darmstadt fungiert in diesem Vorhaben als wissenschaftlich-technischer Partner und ist durch das Centre for 7 | S e i t e mFUND – „Modernitätsfond“ – BIM Antragsskizze DeepSpaceBIM 4.1 Cognitive Science und das Fachgebiet Multimedia Kommunikation (KOM) vertreten mit ihren Expertisen in Machine Learning und Kognitiver Modellierung sowie Serious Games.

Drees & Sommer SE:

Als führendes europäisches Beratungs-, Planungs- und Projektmanagementunternehmen begleitet Drees & Sommer private und öffentliche Bauherren sowie Investoren seit 50 Jahren in allen Fragen rund um Immobilien und Infrastruktur – analog und digital. Drees & Sommer agiert im Konsortium als Praxispartner für die Bereitstellung von BIM-Basisdaten und von Praxis-Expertenwissen für die Entwicklung des digitalen Bauassistenten.

Über den mFUND des BMVI:

Im Rahmen der Innovationsinitiative mFUND fördert das BMVI seit 2016 datenbasierte Forschungs- und Entwicklungsprojekte für die digitale und vernetzte Mobilität 4.0. Die Projektförderung wird ergänzt durch eine aktive fachliche Vernetzung zwischen Akteuren aus Politik, Wirtschaft, Verwaltung und Forschung und durch die Bereitstellung von offenen Daten auf dem Portal mCLOUD. Weitere Informationen finden Sie unter www.mfund.de.

Ansprechpartner:

M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH, Daniel Holweg, Hohenbrunner Weg 13, 82024 Taufkirchen

 

 

 

Hinweis zu ArcGIS® Server Security 2021 Update 2 Patch

Unser Partner Esri hat den ArcGIS® Server Security 2021 Update 2 Patch kürzlich veröffentlicht, dieser Patch ist verfügbar für die ArcGIS® Enterprise Versionen 10.9, 10.8.1, 10.7.1 und 10.6.1.

Wir empfehlen den Sicherheitspatch auf allen betroffenen Systemen anzuwenden, insbesondere da dieser Patch eine hochgradige und drei mittelschwere Sicherheitslücken schließt.

Für Kunden mit einem aktiven Servicevertrag werden wir diese Arbeiten schnellstmöglich einplanen. Sofern Sie Unterstützung hinsichtlich der Patch-Installation benötigen, wenden Sie sich bitte an Ihren zuständigen Projektmanager.

 

Detailinformationen enthält der englischsprachige Blog unter:
https://www.esri.com/arcgis-blog/products/arcgis-enterprise/administration/arcgis-server-security-2021-update-2-patch-is-now-available/

Zum Download:
https://support.esri.com/en/download/7937

WEGA-Variant als Monitoring-Plattform für Klimaschutzmanager

Im Rahmen des Projektes iCity: Intelligente Stadt hat M.O.S.S. für den Landkreis Ludwigsburg eine WEB-Applikation (WEGA-Variant) erstellt, mit der der bisherige Ausbau der Photovoltaik und das weitere Potential gemeindeweise geografisch dargestellt werden kann. Dazu wurde im WEGA-EMS ein Datenmodell erstellt und darin die entsprechenden Werte gespeichert.

Durch die HfT Stuttgart wurde für jede Gemeinde des Landkreises Ludwigsburg das Auf-Dach-PV-Potential absolut berechnet. Um das für die einzelnen Gemeinden vergleichbar darzustellen, wurde daraus das Pro-Kopf-Potential ermittelt und als Grundlage für die grafische Darstellung verwendet. Zur Darstellung wurden Kreissymbole verwendet, die an der Position der Gemeinde (Gemeindekoordinaten des BKG) verortet sind. Der Flächeninhalt des Kreises entspricht dem berechneten Pro-Kopf-Potential. Die genauen Werte können über die tabellarische Anzeige der Werte in der Applikation eingesehen werden.

 

WEGA-Variant Webapplikation zur Visualisierung des PV-Auf-Dach-Potentials für jede Gemeinde im Landkreis Ludwigsburgs.
Quelle: M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Aus dem Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur wurden die Daten für die bisher installierten Leistungen an Photovoltaik für die Gemeinden des Landkreises Ludwigsburg entnommen. Diese Daten wurden für den aktuellen Stand und für die jeweils letzten 20 Jahre separiert, für die Anwendung aufgearbeitet und dann für jede Gemeinde als Pro-Kopf-Werte berechnet. Die Werte sind die Grundlage für die Darstellung in den jeweiligen Jahren bzw. im aktuellen Gesamtbestand. Die Übernahme der Daten erfolgte mit Hilfe der moss-emspy-Bibliothek. Somit kann für diesen Zeitraum für jede Gemeinde der Fortschritt bei dem Ausbau der Photovoltaik in der Karte betrachtet werden.

 

WEGA-Variant Webapplikation zur Visualisierung des PV-Potentials und des aktuellen PV-Anteils
Quelle: M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Aus dem Potential und den aktuellen Werten wurde der erreichte Anteil pro Gemeinde errechnet und in der Applikation dargestellt. Dabei wird durch die Rot-Gelb-Grün-Farbskala der bisher erreichte Stand angezeigt. Durch berechtigte Mitarbeiter des Landkreises Ludwigsburg können die Daten aktualisiert werden.

 

WEGA-Variant Webapplikation zur Visualisierung des PV-Potentials und des aktuellen PV-Anteils
Quelle: M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH

Mehr Informationen zu WEGA finden Sie hier: https://www.moss.de/wega/

Wir bieten wieder Schulungen an – Teilen Sie uns Ihre Interessen mit!

Nach dem Update-Seminar zu den Herbstreleases von WEGA und novaFACTORY am 27.10.2021 bieten wir gern wieder Schulungen für interessierte Anwender an. Lassen Sie uns wissen, welche Themen Sie besonders interessieren.

Füllen Sie dazu ganz einfach diese Umfrage aus.

Situationsbedingt haben in der letzten Zeit die Schulungen für unsere Anwender als Individualveranstaltung oder als Informationsveranstaltung in Form eines WebSeminars für alle Interessenten stattgefunden. In persönlichen Gesprächen erreichen uns nun wieder Anfragen zu Schulungsangeboten rund um unsere Produktfamilien novaFACTORY, WEGA und KANDIS. Sie, unsere Kunden, wünschen sich wieder gemeinsame Schulungen für interessierte Anwender zu etablieren, damit auch der Informations- und Erfahrungsaustausch untereinander gefördert wird. Da unsere Produkte und Lösungen oft im konkreten Kontext der Anwender genutzt werden, sind bestimmte Funktionen und Möglichkeiten der Software nur einzelnen Kunden geläufig. Schulungen in Verbindung mit dem Erfahrungsaustausch untereinander bringen für alle Beteiligten neue Erkenntnisse und Anregungen für die tägliche Arbeit. Auch wir profitieren von Ihrem Feedback bei der Weiterentwicklung unserer Produkte.

Themen, die Sie bereits vorgeschlagen haben:

  • EMSPY und NFPY - die Python-Programmierschnittstellen für WEGA und novaFACTORY (Entwicklerschulung)
  • novaFACTORY @ Konfiguration von Diensten mittels Mapserver oder Geoserver
  • Geodatenpflege und Weiterverarbeitung mit WEGA
  • Qualitätssicherung für KANDIS-Daten
  • Veröffentlichung von Geo-Applikationen mittels Docker

Wir freuen uns, wenn Sie uns Ihr Interesse an diesen oder weiteren Themen mitteilen. Zu den gewünschten Themen organisieren wir gern gemeinsame Schulungen, eine Mindestanzahl von Interessenten vorausgesetzt. Sobald die Themen für das Schulungsangebot feststehen, werden wir Sie per Rundmail an unseren Newsletter-Verteiler informieren. Sollten Sie noch nicht zum Newsletter angemeldet sein, können Sie das hier nachholen: Zum Newsletter anmelden

Online Update-Seminar novaFACTORY und WEGA – Mittwoch 27.10.2021

Einladung zum Online Update-Seminar novaFACTORY und WEGA

Auch in die im Herbst 2021 veröffentlichten Updates unserer Produkte novaFACTORY und WEGA sind vielfäl-tige Neuerungen eingeflossen, die aus den Anregungen unserer Anwender und den Anwendernetzwerken resultieren. Fokus der Weiterentwicklungen von novaFACTORY und WEGA liegt in den Bereichen:
novaFACTORY
Wesentliche Entwicklungen zielen auf Verbesserungen und gesteigerten Komfort für den Fachadministrator ab. Für Installationen und das Arbeiten über mehrere Instanzen wurde eine Möglichkeit zur Synchronisierung von Konfigurationen zwischen novaFACTORY-Systemen und der neuen individualisierbaren Basistestkompo-nente geschaffen. Durch Kombination der Verfahren lässt sich beispielsweise der Übergang vom Test- und Referenzsystem auf das Produktivsystem effizienter gestalten.
Mehr Übersicht erhalten Sie durch erweiterte Sortier- und Filterfunktionen in den Auftragslisten. Zur Verbes-serung der Betriebsabläufe werden generelle Auszeiten und Informationen zu betroffenen Produkten unter-stützt.
Für Anwender gibt es wesentliche Neuerungen im Umfeld der 3D Daten bei der Verarbeitung von Punktwol-ken mit dem LIDAR Modul. Die Unterstützung von Ableitungen, Performanceverbesserungen und der Einsatz neuer Technologien bietet hier neue Einsatzmöglichkeiten.
Weitere Neuerungen liegen in der Umsetzung der 3D Produktion mit novaFACTORY 3D Pro auf Basis von HxMap. Erfahren Sie mehr über das Zusammenspiel der Technologien, die Unterstützung der verschiedenen Prozesse (Erstableitung, Fortführung) und vieles mehr.
WEGA
Im Mittelpunkt der WEGA Entwicklungen steht WEGA 10, das mit dem Herbstrelease als Recherche- und Ana-lyseclient mit neuem Design- und Bedienkonzept und auf neuer technologischer Basis verfügbar ist.
Anwender von WEGA 9 profitieren von verschiedenen neuen Funktionen, der Unterstützung der OGC Feature API sowie von rollenbezogen nutzbaren Ansichten und Lesezeichen. Der Schwerpunkt der Neuerungen liegt im Umfeld des Zusammenwirkens von WEGA-PPS und ArcGIS® Pro. Ab Version 10 werden mit ArcGIS® Pro erstellte Druckvorlagen unterstützt und über Vorlagengruppen strukturiert.
Erfahren Sie im Online Update-Seminar von welchen Erweiterungen Sie profitieren und wie Sie sich die Vor-teile erschließen können.

Agenda des Update-Seminars am 27.10.2021

13:30 Überblick Neuerungen in den Herbstreleases von novaFACTORY und WEGA

14:00 Workshops
i. Neuerungen für den novaFACTORY Fachadministrator
ii. Neuerungen im Umfeld WEGA
– WEGA 10 – Der neue Recherche- und Analyseclient
WEGA 9
iii. novaFACTORY 3D Pro auf Basis HxMap

16:45 Anwenderfragen

17:00 Zusammenfassung und Ausblick

Sichern Sie sich die Teilnahme und melden Sie sich über Ihren Kundenbetreuer oder über

an.

Das Online Update-Seminar ist kostenpflichtig.

Wir freuen uns auf Sie!

Wichtige Veranstaltungen 2022: Anwendertreffen im März, Fachworkshops im Juni

Liebe Anwenderinnen und Anwender,
liebe Interessentinnen und Interessenten,

im März 2022 werden wir uns wieder persönlich zu einem Austausch über spannende Projekterfahrungen und gemeinsame Strategien aller Anwendergruppen der Firmen M.O.S.S. und CADMAP treffen. Bitte merken Sie sich schon jetzt den 22. und 23. März in Hamburg für unser gemeinsames Anwendertreffen 2022 vor.

Das Anwendertreffen dient insbesondere dem Erfahrungsaustausch untereinander und der Abstimmung zu anstehenden Anforderungen, Entwicklungen, Trends und Perspektiven am Markt und in unserem Produktumfeld. Profitieren Sie von Einsatzbeispielen und Erfahrungen aus der Nutzung der Software bei anderen Anwendern. Und lassen Sie uns gemeinsam Ihre fachlichen Anforderungen und zukünftigen Herausforderungen mit IT-strategischen und gesetzlichen Entwicklungen diskutieren. Das Anwendertreffen im März 2022 bietet Ihnen und uns die Möglichkeit zum Dialog und der gemeinsamen Zielsetzung für die Produktentwicklungen.

Fachworkshops im Juni 2022

In Ihren Rückmeldungen zu den diesjährigen virtuellen Anwendertreffen haben Sie verdeutlicht, wie wichtig Ihnen gerade im Umfeld unserer Produktfamilien WEGA und novaFACTORY der Austausch mit unseren Experten im Rahmen von Workshops ist.
Diesem Aspekt werden wir 2022 wieder Rechnung tragen und dies gezielt mit der Reichweite einer virtuellen Veranstaltung kombinieren. Dadurch ermöglichen wir Ihnen, unseren Anwendern und Anwenderinnen, eine auf Ihre Interessen hin ausgerichtete Teilnahme an entsprechenden thematischen Teilen.
Der Fachworkshop WEGA und novaFACTORY findet am 01. und 02. Juni 2022 passend zur Veröffentlichung der neuen Frühjahrsreleases statt. Gerade für Administratoren und Anwender die Gelegenheit, sich über Möglichkeiten und Neuerungen der Software zu informieren.
Für die KANDIS-Produktfamilie werden ebenfalls thematisch fokussierte Workshops nach den jeweiligen Freigabeterminen.

„Es genügt nicht, dass zur Sache zu reden, man muss zu den Menschen reden.“ Stanislaw Jerzy Lec

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr M.O.S.S. / CADMAP Team

 

 

Anwendertreffen M.O.S.S. & CADMAP 2022 – Save the Date!

Liebe Anwenderinnen und Anwender,
liebe Interessentinnen und Interessenten,

nach der langen Phase pandemischer Einschränkungen hoffen wir sehr, dass wir Sie im nächsten Jahr wieder persönlich zu unserem Anwendertreffen begrüßen dürfen. Die vielen virtuellen Veranstaltungen haben es bestätigt: Keine virtuelle Veranstaltung kann den persönlichen Austausch mit Ihnen und unter den Anwendern ersetzen. Und das ist auch gut so!

Viele Themen und Fragestellungen gestalten sich übergreifend, Blickwinkel auf weitere Themenbereiche sind auch in der täglichen Arbeit immer mehr gefragt und erweitern den eigenen Horizont. Cloud, BIM, Klimawandel und Betriebsführung sind nur einige Schlagworte, die wir thematisieren werden. Deshalb werden wir das Anwendertreffen von M.O.S.S. & CADMAP in 2022 zusammen veranstalten.

Merken Sie sich schon heute den Termin am 22. und 23. März 2022 in Hamburg vor und übernehmen Sie den Termin in Ihren Kalender: Anwendertreffen M.O.S.S. & CADMAP 2022.

Das Bild zeigt das stilvoll restaurierte Ehemalige Hauptzollamt direkt am Zollkanal
Abb. 1: Ehemaliges Hauptzollamt im Hamburg. Quelle: NORD EVENT GmbH

Das Ehemalige Hauptzollamt befindet sich in der historischen Speicherstadt und liegt direkt am Zollkanal, nur wenige Meter vom Stadtzentrum entfernt. Das imposante Gebäude, in dem einst der Handel von Tee, Gewürzen, Kaffee und Tabak aus aller Welt kontrolliert wurde, ist öffentlich sehr gut zu erreichen. Das stilvoll restaurierte Gebäude bietet viel Platz für unser Anwendertreffen, so dass Hygienerichtlinien und Abstandsvorschriften selbstverständlich eingehalten werden.

Es erwarten Sie:

  • Information und Erfahrungsaustausch aus Praxis und Projekten
  • Themenübergreifende Anwendungen und Ratschläge anderer Anwender
  • Innovative Ideen und Umsetzungen
  • Pausengespräche von Anwender-zu-Anwender oder mit unseren Experten
  • Ein geselliger Abend
  • Alte und neue Gesichter

Lassen Sie uns gemeinsam das Anwendertreffen wieder zu dem machen, was es sein soll:
ein persönliches Miteinander!

Die Agenda stellen wir Ihnen Ende des Jahres/ Anfang nächsten Jahres vor.

Wir freuen uns darauf Sie mal wieder live zu sehen!
Ihr M.O.S.S. / CADMAP Team

 

Einfache dienstbasierte Nutzung von 3D-Daten

Praxisnahe Use Cases auf Basis des 3D Portrayal Service (3D PS) - M.O.S.S. beteiligt sich am Projekt des Runden Tisch GIS e.V.

Aktuelle Browsertechnologie ermöglicht die 3D-Visualisierung von Geodaten ohne Zusatzsoftware an jedem Arbeitsplatz. 3D-Geodaten liegen mehr und mehr auch in der Fläche vor. Trotz dieser positiven Rahmenbedingungen ist die 3D-Web-Visualisierung gerade in mittleren oder kleinen Kommunen noch nicht in der Praxis angekommen. Mit dem neuen OGC-Standard 3D Portrayal Service (3D PS) bietet sich jetzt die Chance vermehrt auf verteilte und kaskadierende 3D-Webservices zuzugreifen und das hersteller- und technologieübergreifend. Das Projekt des Runden Tisch GIS e.V. (RT GIS) stellt die Möglichkeiten der 3D-Webvisualisierung und der sich daraus ergebenden Anwendungsfelder an Hand von konkreten Use Cases aus dem kommunalen Umfeld dar.

Weitere Infos finden Sie hier.

 

Einladung zum Weiterbildungskurs “Veröffentlichung von Geo-Applikationen mittels Docker”

Der Prozess der Entwicklung und die Veröffentlichung einer neuen Applikation ist mit diversen Herausforderungen verbunden. So sollte die Entwicklungsumgebung der Produktionsumgebung so ähnlich wie möglich sein und die Applikation sollte möglichst aus kleinen Modulen bestehen, die beim Nutzer auch unabhängig aktualisiert werden können.

Am 01.07.2021 erfahren Sie von uns im Weiterbildungskurs "Veröffentlichung von Geo-Applikationen mittels Docker" wie Sie diese und andere Herausforderungen im Zusammenhang mit der Veröffentlichung von Softwareanwendungen lösen können und wie Sie Docker dabei unterstützt.

Lernziele: Das Bereitstellen, Veröffentlichen, Verwalten und Orchestrieren von Geo-Applikationen mittels Docker.

Zielgruppe: Fach- und Systemadministratoren für Geo-Applikationen, Softwareentwickler und Verantwortliche für Deployment von Geo-Applikationen.

Der Weiterbildungskurs wird über den Runden Tisch GIS e.V. organisiert. Eine ausführliche Beschreibung dieses Kurses sowie die Anmeldung finden Sie hier.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

 

Durch die Nutzung dieser Technologie ist es einfacher geworden unsere Produkte in Betrieb zu nehmen. Ebenso werden Wartungsarbeiten vereinfacht, da neue Versionen als auch abhängigen Softwarepakete wie Java und Apache Tomcat durch ein neues Image einfach eingespielt werden können. Lesen Sie dazu die Inbetriebnahme von WEGA unter Docker. Die Bereitstellung weiterer Softwarepakete aus den Produktfamilien WEGA und novaFACTORY ist bereits in der Entwicklung.

Präsentation 3D Gebäudemodelle mit VR-Brille HoloLens

3D Gebäudemodelle werden als LoD2 flächendeckend für ganz Thüringen erstellt und fortgeführt. Die Daten können als offene Geodaten des Freistaates Thüringen in Form von LoD1 oder LoD2 entsprechend dem AdV-Standard im Format CityGML vom Geoportal Thüringen (https://www.geoportal-th.de/de-de/) heruntergeladen werden. Über das Geoportal des Freistaates Thüringen kann ebenso eine landesweite 3D Visualisierung (WEGA 3D) im Browser gestartet werden https://geoportal5.geoportal-th.de/wega-3d/#/.

Eine weitere Form für die Präsentation der 3D Gebäudemodelle, die von M.O.S.S. unterstützt wird, ist die 3D-Visualisierung in der VR-Brille HoloLens. Das Thüringer Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation (TLBG) hat dazu ein gemeinsames Projekt mit M.O.S.S. initiiert. Durch M.O.S.S. wurde in dem Projekt die Aufbereitung der 3D Daten des TLBG für die Präsentation in einer HoloLens umgesetzt. Dazu wurde von M.O.S.S. für die HoloLens ein Viewer für Geodaten entwickelt. Die Form der 3D-Darstellung mit der VR-Brille bietet die Möglichkeit einer sehr zeitgemäßen, durch Gesten und die direkte Körperbewegung unterstützte Präsentation der 3D Daten. Die besondere Art der Präsentation von Geodaten bietet dem Landesamt neue Möglichkeiten bei der Öffentlichkeitsarbeit zur Vorstellung ihrer Produkte und Leistungen. Geplant sind gemeinsame Projekte des TLBG mit Kommunen, die die Daten und das technische Know-how des Landesamtes nutzen wollen. Darüber hinaus kann die 3D Visualisierung mit der VR-Brille die Qualitätssicherung und Kontrolle der Erstellung und Bearbeitung der 3D Gebäudemodelle aktiv unterstützen. Dafür können zukünftig aktuelle Modelle für die VR-Brille mittels einer Erweiterung des novaFACTORY 3DWebMapExporters direkt aus novaFACTORY 3D GDI ausgeladen werden.

Beispiel: Erfurt Dom
Quelle: dl-de/th-2-0

 

 

 

 

 

Bild: HoloLense
Quelle: M.O.S.S. Computer Grafik Systeme GmbH