Schlagwort-Archive: 2019-QIII

Einladung zur HUSUM Wind 10.09.2019 – 13.09.2019

Liebe Interessentin, lieber Interessent,

M.O.S.S. Computer Grafik Systeme begrüßt Sie auch in diesem Jahr wieder mit einem eigenen Stand auf der HUSUM Wind, die vom 10. bis 13.September 2019 stattfindet.

Sie finden uns in Halle 4, Stand B04

Im Laufe der vier Messetage präsentieren wir Ihnen auf unserem Messestand neben grundlegenden Antworten zum (Geo-)Datenmanagement innovative Lösungen und Services:

Wind-PIA:
Die Windparkplanungsinfrastruktur für effiziente, übergreifende und interdisziplinäre Zusammenarbeit und Informationsbereitstellung
- Umfassender Überblick zu allen Windparkprojekten mit WEGA
- Zentrales Datenmanagement
- Planungsvarianten erstellen und verwalten
- Workflow-Integration von GIS, CAD und windPRO
- Geodokumentenmanagement z.B. Verträge und Gutachten
- Liegenschaftsmanagement
- Schnittstellen zu CRM, ERP u.a.

WebGIS Services:
Deutschlandweiter WebGIS Service zur Pufferung von Gebäudegrundrissen auf Grundlage regionsspezifischer Abstandskriterien
Neu: „deutlich verbesserte Datenbasis“

ArcGIS®:
Umfangreiche Geobasistechnologie zur Restriktions- , Weißflächenanalyse und Naturschutzdatenmanagement

WEGA-3D und HoloLense:
3D-Visualisierung Ihrer Planungsvarianten auch in Form von Augmented Reality

Wir würden uns freuen, wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und wir diese und weitere Themen mit Ihnen auf unserem Stand besprechen können.

Zur Vereinbarung eines Gesprächstermins wenden Sie sich bitte an:
Andrea Pohl
Telefon:  +49 89 666 75 100
E-Mail: apohl@moss.de

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

Besuchen Sie uns zur INTERGEO® in Stuttgart

„Die Geospatial-Branche ist Treiber der Digitalisierung, unverzichtbarer Partner der Baubranche, liefert das Fundament für Smart Cities und koordiniert, wenn Kommunen vor großen Verwaltungsaufgaben stehen.“ So bewirbt sich die vom 17. bis zum 19. September stattfindende INTERGEO® 2019.

Seit über 30 Jahren begleiten und gestalten M.O.S.S. und CADMAP die Entwicklungen in dieser Branche mit und erschließen innovative Technologien für betriebliche und behördliche Prozesse.

Gerade in der aktuellen hochdynamischen Zeit, in der Akteure und Technologien am Markt ständigem Wandel und Wechsel unterworfen sind, möchten wir die INTERGEO® als Treffpunkt und Dialogforum der Branche nutzen, um den Fokus wieder darauf zu lenken, wie Trends und innovative Technologien in Prozesse eingebunden werden und Nutzen entfalten können.
Als Diskussionsanregung erleben Sie die folgenden Themen auf unserem Messestand in Halle1, D1.067:

Zum Messethema Digitalisierung:
- Einbindung von Satellitenfernerkundungsdaten in individuelle Auswerteumgebungen am Beispiel der Veränderungsdetektion
- Einbindung von 3D Daten in die Immobilienbewertung
-  Betriebsführung und mobile Erfassung

Zum Messethema BIM und Baubranche:
- Zusammenwirken von CAD und GIS bei der Planung und Realisierung
- GIS, BIM und Augmented Reality

Zum Messethema Smarte Städte und Regionen:
- 3D Stadt- und Landschaftsmodelle aufbauen, pflegen und nutzen
- 3D Visualisierung von Siedlungsentwicklung und Siedlungsinfrastruktur

Selbstverständlich finden Sie vor Ort auch Informationen zu aktuellen Entwicklungen unserer Produkte, Ergebnisse unserer Forschungsprojekte und Diskussionspartner für Ihre individuellen Fragestellungen rund um die Themen Geotopographie und 3D, Siedlungswasserwirtschaft und Geodatenbasierte Prozessunterstützung.

Besuchen Sie M.O.S.S. und CADMAP auf der INTERGEO® 2019 und informieren Sie sich vor Ort über aktuelle Entwicklungen und Trends.

Gerne vereinbaren wir bereits im Vorfeld unter Telefon +49 89 666 75 100 oder E-Mail: apohl@moss.de, einen Termin und reservieren uns Zeit für Ihre individuellen Fragen und Bedürfnisse.

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

Sitzung der AG Standard mit Schwerpunkt Gewässer

Am 23./24.07.19 traf sich die Arbeitsgruppe Standardisierung des KANDIS-Anwenderkreises im technischen Rathaus der Stadt Bochum.

Schwerpunkt - der von Frau Bietz von der Stadtentwässerung Reutlingen geleiteten Veranstaltung - war das novaKANDIS Modul Gewässer mit seinen zwei Aspekten der Gewässer-Dokumentation und der Gewässerunterhaltung. Hierzu wurden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede in den Anforderungen zwischen den Anwendern intensiv diskutiert und die künftige Standardauslieferung des Gewässermoduls festgelegt. Auch bundeslandspezifische Anforderungen wurden abstrahiert und gemeinsame Konzepte erarbeitet.

Diese Arbeitsgruppe war für die Anwender eine gute Gelegenheit, gewünschte Erweiterungen einzubringen und die Zukunft der KANDIS Produktfamilie zu gestalten. Für den Hersteller gab es die Sicherheit, in den Zeiten der Starkregen und der Hochwasser am Puls künftiger Anforderungen zu entwickeln.

Außerdem wurden Erweiterungen im KANDIS-Datenmodell mit entsprechenden Erfassungsfunktionen in der Desktop- und in der Webanwendung erarbeitet und notwendige gemeinsame Konfigurationen für den Einsatz des novaKANDIS Betriebsführungsmoduls für die Gewässerunterhaltung festgelegt. Die KANDIS App spielte natürlich in diesen Überlegungen eine entscheidende Rolle. Weitere Anwendungsszenarien wurden anhand der KANDIS App Gewässerschau und der KANDIS App Gitterreinigung/Auslasskontrolle ins Auge gefasst.

Es waren zwei sehr arbeitsintensive und sehr erfolgreiche Tage mit einem zukunftsweisenden Ergebnis, das sich in der kommenden KANDIS Version und in erfolgreichen Projekten widerspiegeln wird.

Erster „Reality Check“ aus dem Forschungsvorhaben DeepSpace BIM erfolgreich absolviert

Wie bauen wir in Zukunft: Fehlerfrei, ohne Terminverzögerung und in perfekter Übereinstimmung aller Beteiligten. Mit diesen Fragestellungen beschäftigt sich das vom BMVI im Rahmen des mFUND geförderte Projekt DeepSpace BIM. Ziel ist die Entwicklung eines digitalen Bauassistenten. Er wird Bauprojekte durch alle Phasen begleiten. Er hilft beim Entwurf, bei der Vermarktung und bei der Bauausführung und sogar im Betrieb. Dies wird durch die Kombination von Geoinformationen (GIS), Building Information Management (BIM) zusammen mit Point Clouds und KI Prozessen erreicht. Augmented Reality (AR) Technologien machen den Bauassistenten einfach nutzbar.

Das Projektkonsortium bestehend aus den Partnern M.O.S.S., Robotic Eyes, DMT, Steinmann Kauer Consulting, Drees & Sommer sowie der TU Darmstadt bearbeitet diese Fragestellungen im Rahmen des Projektes seit Ende 2018. Zur Bearbeitung des umfassenden Forschungsfelds haben sich die Partner darauf verständigt im Rahmen des Forschungsvorhabens insgesamt 4 praxisnahe Use-Cases (Baufortschrittskontrolle, Vermarktungsassistent, Vermessungsassistent und SiGeKo-Trainingsumgebung) genauer zu betrachten.

Am 08. August wurden im Rahmen des ersten von insgesamt 6 projektbegleitenden Reality Checks die ersten Ergebnisse der Projektbearbeitung vorgestellt und diskutiert. Die Reality Checks haben das Ziel die Projektergebnisse in den Kontext eines realen Projektes zu setzen und bieten damit gleichzeitig die Möglichkeit, mit Fachpublikum und Interessierten zu diskutieren und die Entwicklungen zu verifizieren.

Im Rahmen des ersten Reality Checks stand ein aktuelles Smart City Projekt bei Frankfurt im Fokus. Dargestellt und diskutiert wurden erste Ergebnisse des Projektes insbesondere im Hinblick auf einen Vermarktungsassistenten (Kopplung von GIS und BIM; Augmented Reality Visualisierung) sowie der Trainingsumgebung (Serious Gaming, KI) für einen Sicherheits- und Gesundheitsschutzkoordinator (SiGeKo) auf der Baustelle. Neben Vorträgen und Demonstrationen konnten die Dimensionen des Vorhabens mittels AR Visualisierung der aus BIM resultierenden Planung direkt auf dem Baufeld erfahren werden.

Anregungen aus den Diskussionen mit dem Träger und Beteiligten des Smart City Projektes finden ihren Niederschlag in der weiteren Projektbearbeitung und der Weiterentwicklung der einzelnen Use Cases. Für Herbst 2019 ist bereits der nächste Reality Check im Projekt vorgesehenen, zu dem dann neben dem Vermarktungs- und SiGeKo Trainingsassistent auch die Entwicklungen aus dem Baufortschrittsassistenten thematisiert werden.

 

Projektkonsortium und Teilnehmer des ersten Reality Checks
©Drees & Sommer

Daniel Holweg

Geschäftsführer

 

 

 

 

 

Telefon:  +49 89 66675-100

22. Sitzung der AG Internet in Erfurt

Am 26.06.2019 traf sich die Arbeitsgruppe Internet des Anwenderkreises KANDIS im neuen Gebäude des Erfurter Entwässerungsbetriebs.

Ein Schwerpunkt der Sitzung war das Thema Gewässer in novaKANDIS@... und den betrieblichen KANDIS Apps. Im Vorfeld hatte am 14. März 2019 in Reutlingen ein Informationsaustausch zum Thema Gewässer stattgefunden. Dort wurde beschlossen, verschiedene Themen und Fragestellungen an die Arbeitsgruppen im Anwenderkreis KANDIS weiterzugeben.

So wurden konkrete Fragestellungen wie die Suche in unterschiedlichen Netzen (Kanal / Gewässer), die „Umwidmung“ von Freispiegelobjekten in Gewässerobjekte oder die Bildung von Gewässerabschnitten besprochen. Zudem wurde eine Reihe von Vorschlägen zu weiteren KANDIS Apps im Gewässerumfeld neben der im Einsatz befindlichen KANDIS App Gewässerschau eingebracht.

Wie üblich nahm die Vorstellung von Produktstand und Produktplanung durch die Firmen M.O.S.S. und CADMAP und die damit einhergehende Diskussion viel Raum ein. Das Lizenzmodel der KANDIS App wurde bezüglich Praxistauglichkeit diskutiert. Hier zeichnet sich eine Lösung hin zu Named-Usern ab. Die unterschiedliche Softwareumgebung bei den Kunden (Betriebssystem auf den Smartphones, eingesetzte Sicherheitssoftware etc.) war ein weiterer Punkt in diesem Themenkomplex.

Praxisbezogene Diskussionen und der Erfahrungsaustausch beschäftigten sich u. a. mit den Themen Performanceoptimierung bei der ArcGIS-Server-Installation, der Offline-Datenerfassung mit der KANDIS App oder der Befürchtung vor Arbeitskontrolle.

Eine Führung durch das neue Gebäude des Erfurter Entwässerungsbetriebs und die Fahrzeughalle rundete die gelungene Veranstaltung ab und brachte u. a. Einblicke in technische Entwicklungen bei Spezialfahrzeugen.

Die nächste Sitzung der AG Internet findet am 17. Juni 2020 statt. Der Ort wird noch bekannt gegeben.

Ausblick auf die Herbstreleases 2019

Für unsere Produktlinien WEGA und novaFACTORY werden in diesem Herbst wieder neue Releases in zeitlich enger Abfolge zur Verfügung gestellt.
Die Freigabe von WEGA 9.0.3 ist für Ende September geplant, novaFACTORY 8.1.1 folgt dann Mitte Oktober.

Hier ein erster Einblick in die Neuerungen von WEGA 9.0.3:

-> WEGA wird zunehmend in komplexen Prozessen genutzt, deren Bearbeitung häufig über eine WEGA-Session hinausgeht. Daher speichert WEGA jetzt die letzten offenen Dialogfenster und ihre Positionen auf dem Bildschirm. Der Anwender findet also seine letzte Arbeitsumgebung bei erneuter Anmeldung sofort wieder vor.

-> Erhöht wird die Ergonomie zusätzlich durch die neue Möglichkeit der freien Größenveränderung von Dialogfenster. Aus der Sidebar abgedockte Dialogfenster können in Höhe und Breite verändert werden.

-> WEGA-3D wird noch flexibler. Der Start kann jetzt wahlweise in einem externen Fenster oder integriert in das 2D-Kartenfenster erfolgen. Im letzteren Fall kann das Kartenfenster mittels einer Trennleiste beliebig zwischen 2D und 3D aufgeteilt werden. Eine weitere neue Möglichkeit ist der Direktstart von WEGA-3D aus dem WEGA-Menu, ohne dass hierfür ein eigenes Dialogfenster geöffnet werden muss.

-> WEGA-Variant wurde weiter ausgebaut. Ein neues Highlight ist das Kopieren von Objekten wahlweise auch inkl. abhängiger Objekte.

-> Durch die neuen frei gestaltbaren Dialogfenster kann WEGA noch stärker individualisiert werden. In diese Dialogfenster können beliebige HTML-Seiten eingebunden werden und damit den WEGA-Nutzern z.B. per Verlinkung der Zugriff auf kundenspezifische Zusatzdokumentation direkt aus der WEGA-Oberfläche heraus ermöglicht werden.

Auch novaFACTORY 8.1.1 bietet viele wichtige Neuerungen wie z.B.:

-> Unterstützung des ALKIS-ATKIS-übergreifenden Grunddatenbestands für 3D-Gebäude und Bauwerke. In Zusammenarbeit mit dem Anwendernetzwerk novaFACTORY 3D der Landesvermessungsverwaltungen ermöglicht novaFACTORY 8.1 die automatisierte 3D-Modellierung und die Verwaltung und Verteilung aller neuen deutschlandweit bereitzustellenden Objektarten wie z.B. Brücken, Mauern, Freileitungsmaste oder Türme. Auch allen anderen Kunden von novaFACTORY steht diese neue Funktionalität im Rahmen des Vektormoduls zur Verfügung. Damit können regelbasiert 3D-Objekte aus Grundrissen und weiteren Informationen wie Sachdaten oder 3D-Punktwolken modelliert werden. Die Möglichkeiten gehen hier weit über einfache Extrudierung heraus. So kann z.B. eine Brücke automatisiert bis zum Auftreffen auf das Geländemodell verlängert werden oder ein Stadion mit Tribüne und Innenraum auf Basis eines einfachen Flächengrundrisses in 3D modelliert werden.

-> Der novaFACTORY 3D WebMapExporter ermöglicht die komfortable Datenbereitstellung für WEGA-3D. Ab Version 8.1 können auch Schrägluftbilder für die 3D-Visualiserung aufbereitet werden.

-> Mit der neuen novaFACTORY Version wird die Generierung von Dienstdefinitionen ermöglicht. Hierfür stehen alle Produkte und Ebenen aus dem novaFACTORY Repository zur Verfügung. Diese können für den Dienst beliebig ausgewählt und frei gruppiert werden. Bei der Nutzung des ArcGIS® Servers wird die Zuordnung von Layerdefinitionsdateien für die Symbolisierung ermöglicht.

Bereits bei der INTERGEO® vom 17. bis 19.September 2019 in Stuttgart können Sie sich über die Neuerungen der Herbstreleases von WEGA und novaFACTORY informieren. Besuchen Sie uns dazu am Stand D1.067 in Halle 1.

Philipp Willkomm

Leiter Produktmanagement

Mit der KANDIS App offline unterwegs

Trotz Ausbau des Mobilfunknetzes und 5G gibt es immer noch entlegene Orte in Deutschland, in denen Sie keine oder eine nur sehr schlechte Mobilfunkverbindung vorfinden.

Deshalb können Sie jetzt mit der KANDIS App Auskunft auch komplett offline die wichtigsten Informationen aus novaKANDIS mit Ihren Mitarbeitern im Feld teilen. Neben der Grafik und den Sachdateninformationen können Sie auch über einen Offline-Locator die richtige Adresse finden.

Die erforderliche Datenbereitstellung der Offline-Pakete ist im neuen Modul KANDIS Server App Offline Service enthalten. Die Bereitstellung der Daten für den Offlinebetrieb kann über novaFACTORY automatisiert werden, sodass Sie auch jederzeit mit den aktuellen Daten unterwegs sind.

Aber es gibt auch fachliche Erweiterungen der KANDIS App Auskunft. Sie ist um die Netzverfolgung erweitert worden, die sowohl online als auch offline die Ergebnisse der Verfolgungsaufgabe als Markierung in der Karte und als Liste der Objekte präsentiert.

Nächster Entwicklungsschritt ist die Erweiterung um Redline-Funktionalitäten für die Anwender von novaKANDIS Redline oder WEGA-Redline.

Für die Konfiguration und Bereitstellung der neuen Möglichkeiten wenden Sie sich bitte an den Vertrieb oder an Ihren Projektmanager